KIRMO

Ökosystemfunktionen von Mooren der Hochgebirge Kirgistans – Abschätzung des Bestandes und der Nutzungsgefährdung

KIRMO ist ein Projekt des Fachgebietes Bodenkunde und Standortlehre (Fr. Prof. J. Zeitz) der Humboldt-Universität zu Berlin und wird in Zusammenarbeit mit der Kirgisischen Nationalen Agraruniversität Bishkek (KNAU), der Michael-Succow-Stiftung, der Informus GmbH, der Kirgisischen NGO Camp Alatoo, dem Weidekomitee des Kirgisischen Landwirtschaftsministeriums und unter Nutzung von Synergien mit dem ebenfalls in Kirgistan angelegten Projekt UPAGES der Humboldt-Universität zu Berlin durchgeführt. Das Projekt ist Teil der Internationalen Klimaschutzinitiative (IKI). Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) fördert die Initiative aufgrund eines Beschlusses des deutschen Bundestages über die Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ).